Arbeitstreffen II des OPEN-Projekts

Am 13. Mai 2022 trafen sich die Partnerschaften des Projekts „OPEN – Offene Jugendarbeit und politische Bildung gemeinsam engagiert“ der Transferstelle politische Bildung, um sich in einem digitalen Arbeitstreffen erneut auszutauschen und kollegial zu beraten.


Logo des Projekts OPEN – Offene Jugendarbeit und politische Bildung gemeinsam engagiert

Am 13. Mai 2022 trafen sich die Partnerschaften des Projekts „OPEN – Offene Jugendarbeit und politische Bildung gemeinsam engagiert“ der Transferstelle politische Bildung, um sich in einem digitalen Arbeitstreffen erneut auszutauschen und kollegial zu beraten.

Bei einem (virtuellen) Rundgang durch die Werkstätten der Partnerschaften haben die Teilnehmenden den Faden aus dem Treffen im Februar wieder aufgenommen. Sie berichteten von Begegnungen und der Zusammenarbeit mit den Jugendlichen sowie der Gestaltung der Partnerschaften. Wie sind wir mit Jugendlichen ins Gespräch gekommen? Wie erkennen wir ihre Bedarfe? Und welche Beteiligungsformen – einrichtungsspezifisch oder gemeinsam – können wir anbieten oder müssen wir kreativ neu entwickeln? Die Partnerschaften haben Strukturen für eine kommunikative, vertrauensvolle Zusammenarbeit der Einrichtungen untereinander aufgebaut.

„Forschungsprojekt zu neuen kooperativen Formen politischer Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit. Eine qualitative Feldanalyse“

Die Transferstelle politische Bildung wird ab Juli 2022 als Kooperationspartnerin mit der Technischen Hochschule Köln, Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung, die „Feldanalyse KJA: Formen politischer Bildung“ (Forschungsprojekt zu neuen kooperativen Formen politischer Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit. Eine qualitative Feldanalyse) durchführen. Das Vorhaben wird Erkenntnisse aus dem Projekt OPEN aufnehmen, um allgemeine, zentrale Fragestellungen der Kinder- und Jugendarbeit zu untersuchen.

Luisa Klöckner, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin im Forschungsteam der TH Köln, war beim Arbeitstreffen zu Gast und stellt das Vorhaben vor. Sie gab einen Überblick über den Zeitplan und darüber, wie die Partnerschaften ressourcensensibel in das Vorhaben einbezogen werden können. Erste praktische Fragen (Zeitaufwand, Datenschutz etc.) konnten geklärt werden.

Eine Beteiligung am Forschungsprojekt wird von den Teilnehmenden positiv bewertet, nicht zuletzt im Hinblick auf den Mehrwert, den die Dokumentation und Dissemination der wissenschaftlichen Ergebnisse für die Fortentwicklung und Stärkung der politischen Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit erbringen kann. Die Transferstelle wird die Zusammenarbeit zwischen den Partnerschaften und dem Forscherteam koordinieren und begleiten.

Die nächsten Schritte

Das nächste OPEN-Arbeitstreffen findet am 1. September 2022 statt. Wir werden bei der Kommende Dortmund zu Gast sein. Die Vorfreude auf ein persönliches Treffen ist riesengroß. Live begegnen wollen wir uns auch bei Besuchen der Partnerschaften. Nach den Sommeraktivitäten der Einrichtungen werden Helle Becker und Marita Klink von der Transferstelle die Teams zum individuellen Austausch vor Ort besuchen.

 

veröffentlicht am 02.06.2022



Bereich:


//