Arbeitstreffen I des OPEN-Projekts

Zentrum des digitalen Treffens im Projekt „OPEN – Offene Jugendarbeit und politische Bildung gemeinsam engagiert“ am 10. Februar 2022 war der aktuelle Stand der Partnerschaften. Die Partner*innen stellten ihre bisherigen Ideen dazu vor, und benannten, entsprechend der Philosophie des Projekts, auch Fragen, „Baustellen“ und Beratungsbedarf.


Zentrum des digitalen Treffens im Projekt OPEN – Offene Jugendarbeit und politische Bildung gemeinsam engagiert am 10. Februar 2022 war der aktuelle Stand der Partnerschaften. Die Partner*innen stellten ihre bisherigen Ideen dazu vor, und benannten, entsprechend der Philosophie des Projekts, auch Fragen, „Baustellen“ und Beratungsbedarf. Das Projekt ermöglicht eine flexible Gestaltung der Kooperationen und bietet Offenheit und Durchlässigkeit für Kurskorrekturen und Anpassungen, wann immer sie sich aus der gemeinsamen Arbeit ergeben.

 


Aktuelle Themen sind 1) Gestaltung der Partnerschaften: Welche (gegenseitigen) Erwartungen haben wir? Wie organisieren wir uns? Welche Regeln, Arbeitsbedingungen und Rollenverteilung vereinbaren wir? Welche Qualitätsvorstellungen teilen wir? 2) Beteiligung der Jugendlichen am Projekt: Wie kommen wir in Kontakt, finden eine passende Ansprache? Wie können wir Bedarfe ermitteln, Partizipation ermöglichen? Welche gemeinsamen Vorstellungen und Möglichkeiten haben wir – als Partner aus unterschiedlichen Praxisfeldern der Jugendarbeit – von Orten, Konzepten und Methoden? 3) Welche inhaltlichen Ideen für pädagogische Arrangements / Konzepte / Projekte / Formate / Angebote gibt es bisher?

Auf die Vorstellungen folgte lebhafter Austausch und engagierte kollegiale Beratung in kleinen Gruppen, aus denen Anregungen in die gesamte Gruppe eingebracht wurden.

Für die Kooperationsplanung hat die Transferstelle politische Bildung eine Vorlage erarbeitet, die auf der Grundlage der Projekterfahrungen ständig überarbeitet und danach als Projektprodukt veröffentlicht wird.

Ausblicke auf 2022

Für die Arbeitstreffen stehen die nächsten beiden Termine (Mitte Mai und Anfang September) schon fest.

Zusätzlich zu den Arbeitstreffen gibt es thematische Input-/Gesprächsrunden, die einzelne Fragen vertiefen. Neben Inputgeber*innen und dem engen Projektteilnehmendenkreis nehmen daran, für einen naheliegenden Multiplikationseffekt, auch weitere Mitarbeiter*innen der Enrichtungen und geladene Expert*innen teil. Eine erste Veranstaltung gab es im Januar mit Thomas Glaw, der die Runde in den von der Universität Hamburg entwickelten GEBe-Ansatz (Gesellschaftliches Engagement von Benachteiligten fördern) einführte. Es wurden konzeptionelle und methodische Wege aufgezeigt, wie Fachkräfte lebensweltliche Themen zum Ausgangspunkt der Partizipation und demokratischen Mitbestimmung in Einrichtungen machen können.

Wünsche und Vorschläge für weitere thematische Input-/Gesprächsrunden werden von den Projektbeteiligten auf einem permanenten Padlet gesammelt und von der Transferstelle bearbeitet.
Auf der OPEN-Webseite wird gegenwärtig die ausführliche Vorstellung der Partnerschaften vorbereitet. Beispiele von Angeboten, Projekten und Aktivitäten zu politischer Bildung aus der jeweiligen Praxis der Partner sollen die Vorstellungen anschaulich unterlegen.

Wir werden berichten!

 

OPEN – Offene Jugendarbeit und politische Bildung gemeinsam engagiert ist ein Projekt der Transferstelle politische Bildung, einem Fachbereich von Transfer für Bildung e.V.

 

Veröffentlicht am 29.03.2022



Bereich: