Transferstelle politische Bildung

Forschung zum Thema Flucht und Asyl

In diesem Dossier finden Sie laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte zum Thema Flucht und Asyl, die relevant für die politische Bildung sein können. Wir möchten damit einen Überblick für Wissenschaft und Praxis politischer Bildung ermöglichen und erweitern die Übersicht laufend.

 

Forschen Sie selbst zu dem Thema? Oder kennen Sie relevante Forschungsarbeiten? Dann schicken Sie gerne eine Nachricht an Farina Nagel.

 

Inhalt

Wissenschaftliche Informationsquellen

Befragungen

Tagungsdokumentationen

Laufende Forschungsprojekte

Abgeschlossene Forschungsprojekte und weitere Veröffentlichungen


Wissenschaftliche Informationsquellen

Flucht: Forschung und Transfer

In der bundesweiten Datenbank „Flucht: Forschung und Transfer. Flüchtlingsforschung in der Bundesrepublik Deutschland“ des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) und Bonn International Center for Conversation (bicc) werden in einer Forschungslandkarte aktuelle Projekte zu den Themen „Aufnahme und Integration“, „Flüchtlingspolitik“ und „Gewaltmigration“ gesammelt. Darüber hinaus lassen sich Hinweise auf Veranstaltungen, Publikationen und weiterführende Links finden. Die Datenbank steht in Kooperation mit gesis und wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Geplant sind in Zukunft State-of-the-Art Papiere und Policy Briefs. State-of-the-Art Papiere stellen den aktuellen Stand wissenschaftlicher Debatten zu zentralen Themen der Flucht- und Flüchtlingsforschung dar und machen bestehende Forschungslücken sichtbar. Policy Briefs präsentieren auf Grundlage des Forschungsstandes konkrete Empfehlungen und Handlungsoptionen.

Weitere Informationen


Netzwerk Flüchtlingsforschung

Das Netzwerk Flüchtlingsforschung ist ein multi-disziplinäres Netzwerk von Wissenschaftler_innen in Deutschland, die zu Zwangsmigration, Flucht und Asyl forschen sowie von internationalen Wissenschaftler_innen, die diese Themen mit Bezug zu Deutschland untersuchen. Das Netzwerk sammelt und verteilt relevante Informationen zu Forscher_innen, zu Projekten und Publikationen. Weiterhin soll das Netzwerk einen Ort für Austausch, Vernetzungen und Kooperationen bieten und die Relevanz der Flüchtlingsforschung hervorheben.

Flüchtlingsforschungsblog: Auf der Seite des vom Netzwerk gibt es einen Flüchtlingsforschungsblog, u.a. mit Informationen zu aktuellen Entwicklungen, historischen Prozessen und politischen Debatten zum Themenbereich Flucht. Neben Buchbesprechungen und Veranstaltungsberichten schreiben die Mitglieder auch zu ethischen, methodischen und theoretischen Fragestellungen. Zum Blog

Laufzeit: Das Netzwerk besteht seit 2013

Weitere Informationen

 

Zeitschrift für Flüchtlingsforschung (Z‘Flucht)

Berlinghoff, Marcel/Kleist, J. Olaf/Krause, Ulrike/Oltmer, Jochen (Hrsg.) (2016): Z'Flucht. Zeitschrift für Flüchtlingsforschung, Marburg.

Die Zeitschrift für Flüchtlingsforschung (Z'Flucht) ist ein peer-reviewed journal, in dem wissenschaftliche Beiträge zu Fragestellungen der Zwangsmigrations- und Flüchtlingsforschung veröffentlicht werden. Herausgegeben wird sie von Mitgliedern des Netzwerks Flüchtlingsforschung, einem multi-disziplinären Netzwerk von Wissenschaftler_innen, in Kooperation mit einem Beirat, der ebenfalls verschiedene Forschungsdisziplinen abbildet. Die Zeitschrift erscheint zweimal im Jahr im Nomos-Verlag. Sie richtet sich an Sozial-, Kultur-, Rechts- und Geisteswissenschaftler_innen sowie an Berufspraktiker_innen und Entscheidungsträger_innen in der Praxis. Neben wissenschaftlichen Aufsätzen werden auch Forumsbeiträge sowie Rezensionen veröffentlicht. Die Herausgeber_innen möchten den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis fördern. Die veröffentlichten Beiträge sind vornehmlich in deutscher Sprache geschrieben; französische und englische Beiträge sind aber ebenfalls möglich. Die Zeitschrift erscheint zweimal im Jahr.

Weitere Informationen

 

Netzwerk Grundlagen der Flüchtlingsforschung

Das wissenschaftliche Netzwerk ist ein Zusammenschluss von 14 Wissenschaftler_innen. Es wurde geschaffen, um zentrale Fragen und Herausforderungen der Flüchtlingsforschung zu erörtern.
Ausgehend von Problemen, wie einer bisher eher geringen Grundlagenforschung und fehlenden Strukturen zur Vernetzung in Deutschland treffen sich die Wissenschaftler_innen zu Workshops, in den unter anderem Analyserahmen, zentrale Begriffe und Konzepte sowie Interdisziplinarität diskutiert werden. Langfristig sollen soll wissenschaftliche Strukturen etabliert werden, um die dauerhafte interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Flüchtlingsarbeit zu fördern.

Finanzierung: Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG)

Laufzeit: April 2015 – April 2018

Das Netzwerk Grundlagen der Flüchtlingsforschung ist ein assoziiertes Netzwerk zum Netzwerk Flüchtlingsforschung.

Weitere Informationen

 

Mediendienst Integration

Der Mediendienst Integration ist eine Plattform für Medienschaffende, auf der Informationen zu Migration, Integration und Asyl in Deutschland übersichtlich und komprimiert dargestellt werden. Neben Hintergrundinformationen und begleitenden Recherchen zu aktuellen Berichterstattungen, sind Gastkommentare und Beiträge von Expert_innen zu finden. Zudem gibt es eine enge Zusammenarbeit mit Wissenschaftler_innen, die der Mediendienst für die Berichterstattung an Journalist_innen vermittelt. Träger des Mediendienst ist der „Rat für Migration e. V.“, ein bundesweiter Zusammenschluss von Migrationsforscher_innen. Zusätzlich wird er durch einen Fachbeirat von Journalist_innen und Expert_innen unterstützt. Das Angebot ist unabhängig und kostenfrei.

In der Rubrik Zahlen & Fakten werden Statistiken und Studien zusammengefasst. Unter dem Stichwort Flucht und Asyl lassen sich u. a. Informationen zu den Themenfeldern Asylrecht, Zahl der geflüchteten Menschen, Unterbringung und Versorgung, Abschiebungen, EU-Asylpolitik und Grenzschutz sowie unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten in Deutschland finden.

Daneben bietet der Mediendienst einen wöchentlichen Newsletter, in dem er beispielsweise über Termine, aktuelle Studien und Statistiken berichtet.

Finazierung: Unterstützung durch neun Kooperationspartner_innen

Laufzeit: Seit 2012

Weitere Informationen

 

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Unter dem Stichwort Asylzahlen veröffentlicht das BAMF jeden Monat aktuelle Daten zu den gestellten Asylanträgen in der Bundesrepublik. Außerdem finden sich hier Informationen über die zehn zugangsstärksten Herkunftsländer und Entscheidungen über Asylanträge.

Weitere Informationen

Weitere Statistiken geben einen Überblick über Ausländer_innzahlen, Erwerbsmigration und die Entwicklungen rund um die Teilnahme am zentralen sprachlichen Integrationsangebot.

Weitere Informationen

 

Eurostat – Statistics Explanained

Statistics Explained ist ein Angebot von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union. Hier werden statistische Themen leicht verständlich aufbereitet. Neben den Artikeln gibt es ein statistisches Glossar, in dem Begriffe erklärt werden. Außerdem finden sich Hinweise zu weiteren Informationen  wie zum Beispiel Veröffentlichungen, Quelldaten, Haupttabellen und Metadaten.

Weitere Informationen

Statistiken über Asyl: Im Artikel werden aktuelle Entwicklungen im Zusammenhang mit der Zahl der Asylbewerber_innen und den Entscheidungen über Asylanträge innerhalb der Europäischen Union vorgestellt. Unter anderem werden die Asylanträge in den einzelnen Mitgliedsstaaten, die Herkunftsländern der Asylbewerber_innen und die Anzahl der Asylbewerber_innen dargestellt. Daneben finden sich Informationen zu den fünf am stärksten repräsentierten Asylbewerber_innen und zur Altersverteilung. Außerdem wird über die Anzahl der erstinstanzlichen und endgültigen Entscheidungen über informiert.

Weitere Informationen

Asylum quarterly report: Der Artikel zum vierteljährlich erscheinenden Report beschreibt aktuelle Entwicklungen in Bezug auf die Zahl der erstmaligen Asylbewerber_innen und erstinstanzlicher Entscheidungen über Asylanträge innerhalb der Europäischen Union. Dargestellt werden u.a. die Herkunftsländer der Asylbewerber_innen, Zielländer und die Anzahl der Entscheidungen über Asylanträge in den einzelnen Mitgliedsstaaten.

Weitere Informationen

 

UN High Commissioner for Refugees (UNHCR)
Auf den Seiten des UNHCR findet man die wichtigsten Statistiken des UNHCR aus fast 150 Ländern zu geflüchteten Menschen, Binnenvertriebenen, Rückkehrer_innen, Asylsuchenden und Staatenlosen. Zudem findet man unter diesen Links Jahres- und Halbjahresberichte, Länderinformationen und umfassende historische Datensammlungen. Des Weiteren stehen hier Berichte und Daten zum Thema Flucht und Vertreibung von UNHCR-Partnern und Organisationen, die sich für verbesserte Lebensbedingungen von geflüchteten und vertriebenen Menschen einsetzen.

Weitere Informationen

Interaktives Datenportal von UNHCR und anderen UN-Organisationen zu aktuellen Einsätzen

 

Bundeszentrale für politische Bildung (bpb): Themenseite Flucht

Auf der Themenseite der Bundeszentrale für politische Bildung gibt es zahlreiche Dossiers und Hintergrundinformationen rund um den Themenkomplex Flucht und Asyl. Infografiken bilden aktuelle Statistiken ab. In regelmäßigen Monatsrückblicken werden migrations- und asylpolitische Entwicklungen aufbereitet. Zudem gibt es Hintergrundartikel, etwa zu Fluchtgründen, politischen Zusammenhängen oder zur Medienberichterstattung. Auch auf aktuelle Vorurteile gegenüber geflüchteten Menschen wird eingegangen.

Weitere Informationen

 

Dossier des Deutschen Bildungsservers: Flüchtlinge in Deutschland – Bildungsaspekte im Fokus

Das Dossier des Deutschen Bildungsservers gibt einen Überblick über grundlegende Informationen zu geflüchteten Menschen in Deutschland, der Fokus wird aber auf Bildungsaspekte gelegt. Hierzu zählen u. a. Informationen über Schule und Unterricht, Betreuung in Kindertagesstätten, Fort- und Weiterbildung und Sozialarbeit mit jungen geflüchteten Menschen.

Weitere Informationen


nach oben


Befragungen

Willkommenskultur im „Stresstest“  Einstellungen in der Bevölkerung 2017 und Entwicklungen und Trends seit 2011/2012 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage (Kantar Emnid)

Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung

Durchführendes Institut: Institut Kantar Emnid, Bielefeld

Kontakt: Ulrich Kober

Erhebungszeitraum: 05.-12.01.2017

Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten ab 14 Jahren

Stichprobe: 2.014 Interviews

Erhebungsverfahren: Mehrthemenbefragung per Telefon

Das zentrale Ergebnis der Studie zeigt, dass Deutschland sich als offene Einwanderungsgesellschaft versteht, aber Einwanderung skeptischer gegenübersteht als in den Jahren 2012 und 2015. Trotz Ost-West Unterschiede sinkt im ganzen Land die Bereitschaft weiterhin Flüchtlinge aufzunehmen. Disparitäten sind auch in Bezug auf das Alter festzustellen. Befragte unter 30 sind im Vergleich zu anderen Altersgruppen häufiger der Auffassung die Aufnahmepolitik weiter fortzuführen. Insgesamt bilanzieren die Autoren der Studie: „Die Warnsignale sind ernst zu nehmen: Jetzt sind die Weichen zu stellen, damit Deutschland auch in Zukunft eine offene Gesellschaft für Einwanderung und Vielfalt bleibt.“ (S. 31).

Download der Studie

 

Repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Weltflüchtlingstag 2017: Integration von Flüchtlingskindern führt über Sprache, Wohnraum, Kitas und Schulen

Auftraggeber: Deutsches Kinderhilfswerk

Durchführendes Institut: Meinungsforschungsinstitut Forsa

Kontakt: Ulrich Kober

Erhebungszeitraum: 05.-12.01.2017

Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren

Stichprobe: 1.011 Personen

Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Die quantitative, repräsentative Befragung gibt einen Überblick zur subjektiven Einschätzung von deutschsprachigen Personen in Deutschland über die Integration von Geflüchteten. Die Studie zeigt, dass die Mehrheit (90 Prozent) ausreichend Zugang für geflüchtete Kinder und ihre Familien zu Sprachförderangeboten sehen. Handlungsbedarf zeigt sich jedoch noch hinsichtlich der Unterbringung und dem Zugang zu Kindertageseinrichtungen. „Dass Flüchtlingskinder sofort die gleichen Möglichkeiten haben sollten wie in Deutschland geborene Kinder, meinen 42 Prozent der Befragten. 52 Prozent hingegen sind der Auffassung, dass man den Flüchtlingskindern nicht sofort die gleichen Möglichkeiten wie in Deutschland geborenen Kindern bieten kann.“  Zudem konnten hinsichtlich der Einschätzung des Zugangs zu KiTa und Schulen Ost-Westunterschiede, Genderunterschiede und Parteiangehörigkeitsunterschiede ausgemacht werden.

Ergebnisse der Umfrage

 

Umfrage zum Thema „Flüchtlinge/Integration“

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion „PANORAMA – Die Reporter“

Auftraggeber: NDR, Redaktion Panorama – die Reporter

Durchführendes Institut: Infratest Dimap

Projektleitung: Michael Kunert, Heiko Gothe, Jürgen Hofrichter

Erhebungszeitraum: 16.02. – 18.02.2016

Fallzahl: 1.025 Befragte

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Laut Studie sieht die Mehrheit der Bevölkerung insbesondere die unbegrenzte Aufnahme von geflüchteten Menschen skeptisch: Elf Prozent der Deutschen befürworten, geflüchtete Menschen weiterhin ohne Begrenzung aufzunehmen. Die größte Gruppe der Befragten (38 Prozent) will, dass 200.000 geflüchtete Menschen pro Jahr aufgenommen werden. 17 Prozent befürworten, bis zu 500.000 geflüchtet Menschen jährlich aufzunehmen. Drei Prozent sind dafür, bis zu einer Million geflüchtet Menschen aufzunehmen. Für einen generellen Aufnahmestopp sprechen sich 21 Prozent der Befragten aus.

NDR Bericht zu den Ergebnissen der Umfrage

Download der gesamten Ergebnisse von Infratest Dimap [ PDF | 345 KB ]

 

Kommunen am Limit? Umfrage unter Deutschlands Kommunen zur Unterbringung von Flüchtlingen

Projektleitung: ARD-Magazin MONITOR

Erhebungszeitraum: Januar/Februar 2016

Grundgesamtheit: über 700 der größten Gemeinden, 373 haben geantwortet

Die Umfrage gibt Aufschluss über die aktuelle Pro-Kopf-Verteilung der geflüchteten Menschen in deutschen Kommunen zum Jahresanfang 2016. Der Durchschnitt liegt demnach bei 14,5 geflüchteten Menschenje Kommune pro tausend Einwohner_innen. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede: Während einzelne Kommunen nur eine geflüchtete Person pro 1000 Einwohner_innen aufgenommen haben, liegt der Spitzenwert im sächsischen Borna bei 33 geflüchtete Personen pro 1000 Einwohner_innen.* Besonders viele Kommunen Bayerns und Nordrhein-Westfalens finden sich hier in der Spitzengruppe wieder, während sich überproportional viele Kommunen in Baden-Württemberg am Ende der Tabelle wieder finden. Bei diesen Berechnungen wurden von den Bundesländern betriebene Einrichtungen nicht mit eingerechnet. Auch bei der Unterbringungsart gibt es große Unterschiede. 43 Prozent der Kommunen setzen demnach auf Gemeinschaftsunterkünfte, während 40 Prozent bei der Unterbringung von geflüchteten Menschen einzelne Wohnungen bevorzugen.

Pressemeldung der ARD vom 25.02.2016

Interaktive Karte: Rund 50 Prozent der Kommunen antworteten, dass sie – trotz Kapazitätsproblemen – mit der aktuellen Zahl der geflüchteten Menschen gut klar kommen, rund 16 Prozent könnten nach eigenen Angaben auch noch weitere geflüchteten Menschen aufnehmen. Nur sechs Prozent der Städte halten sich bereits jetzt für überfordert. Alle Ergebnisse können auf der interaktiven Deutschlandkarte verglichen werden. Vergleichen können Sie außerdem wie gut es der Wirtschaft in der Region geht und wie viele Wohnungen leer stehen.

Interaktive Karte – Kommunen am Limit?

Weitere Informationen

 

Politbarometer

Auftraggeber: ZDF

Durchführendes Institut: Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen

Projektleitung: Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen

Erhebungszeitraum: 16. – 18.02.2016

Fallzahl: 1.289 Befragte

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Das nächste bundesweite Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 18. März 2016.

Eine Mehrheit von 58 Prozent fände es gut, wenn es wegen der Flüchtlingskrise wieder Grenzkontrollen gäbe, auch wenn dadurch das Reisen und der Güterverkehr in Europa erschwert werden. 39 Prozent sprechen sich gegen eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen aus, die im Rahmen des Schengen-Abkommens zwischen den meisten europäischen Ländern abgeschafft wurden (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden „weiß nicht“). Im Detail befürworten 51 Prozent der CDU/CSU-Anhänger_innen, 49 Prozent der SPD- und 45 Prozent der Linke-Anhänger_innen Grenzkontrollen. Von den Anhänger_innen der Grünen unterstützen dies nur 26 Prozent, während in der Anhängerschaft der FDP (61 Prozent) und vor allem der AfD (90 Prozent) klare Mehrheiten dafür sind.

Nach 50 Prozent im Dezember 2015 bezweifeln jetzt 54 Prozent der Deutschen, dass die Eingliederung von geflüchteten Menschen gelingen wird. 41 Prozent (Dez. 15: 43 Prozent) erwarten, dass die Integration funktioniert. Weiterhin sind mit 54 Prozent (Jan. II: 57 Prozent) die meisten Befragten der Meinung, dass Deutschland die vielen geflüchtete Menschen, die zu uns kommen, nicht verkraften kann. 43 Prozent (Jan. II: 39 Prozent) halten das für verkraftbar.

Weitere Informationen

ZDF Politbarometer

Forschungsgruppe Wahlen 


nach oben


Tagungsdokumentationen

Open Space Digitale Bildung & Geflüchtete – Veranstaltungsbericht

Am 8. und 9. April 2016 veranstaltete die Werkstatt der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb  u. a. gemeinsam mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dem Goethe-Institut und dem Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) ein Open Space zum Thema Digitale Bildung und geflüchtete Menschen. Neben einem Editorial zum Thema digitale Bildung und geflüchtete Menschen, bietet der Veranstaltungsbericht beispielsweise auch eine Analyse von rund 300 Projekten im Kontext Bildung und geflüchteter Menschen.

Weitere Informationen

14. Bensberger Gespräche 2016 zum Thema „Flucht und Asyl“ – Tagungsdokumentation

Vom 15. bis 17. Februar 2016 lud die Bundeszentale für politische Bildung/bpb in Kooperation mit der Bundeswehr zu den 14. Bensberger Gesprächen zum Thema „Flucht und Asyl“ ein. In der Tagungsdokumentation wird u. a. über wissenschaftliche Vorträge über Migrationsgründe und –wege sowie unterschiedliche thematische Workshops berichtet. Zusätzlich gibt es beispielsweise eine Dokumentation des Vortrags von Dr. Johannes Fritz, persönlicher Referent des Leiters des Bundesamts für Flüchtlinge (BAMF), der Einblicke in aktuelle Zahlen und Herausforderungen gab.

Weitere Informationen


nach oben


Laufende Forschungsprojekte

Aktuelle europäische Binnen- und Flüchtlingsmigration nach Deutschland: Zuzugsprozesse und frühe Integrationsverläufe

Projektleitung: Prof. Dr. Claudia Diehl (Universität Konstanz), Prof. Dr. Matthias Koenig (Georg-August-Universität Göttingen) und Prof. Dr. Cornelia Kristen (Otto-Friedrich-Universität Bamberg)

Finanzierung: Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Dauer: 2017–2020

Weitere Informationen

 

Deutung und Bewältigung von Diskriminierungserfahrungen beim Übergang von der schulischen in die berufliche Bildung

Projektleitung: Prof. Albert Scherr und Mitarbeiterin: Helen Breit (Pädagogische Hochschule Freiburg)

Finanzierung: Baden-Württemberg-Stiftung

Dauer: 2017–2018

Weitere Informationen

 

Erfolgreiche Bildungsbiografien von autochthonen und allochthonen Sinti und Roma

Projektleitung: Prof. Dr. Albert Scherr, Lena Sachs

Finanzierung: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Dauer: 2015–2017

Weitere Informationen

Flucht: Forschung und Transfer. Flüchtlingsforschung in der Bundesrepublik Deutschland

Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Pott, Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer, Prof. Dr. Conrad Schetter

Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Dauer: 2016–2018

Weitere Informationen

Fluchtort Stadt. Explorationen in städtischen Lebenslagen und Praktiken der (Orts-)Aneignung von Flüchtlingen

Projektleitung: Prof. Dr. Ingrid Breckner, Prof. Dr. Joachim Schroeder

Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Dauer: 2016–2018

IAB-BAMF-SOEP-Flüchtlingsstichprobe

Durchführende Organisationen: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Forschungszentrum Migration, Integration und Asyl des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ)

Beginn: 2016

Veröffentlichung: voraussichtlich Ende 2016

Weitere Informationen

 

Integration von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen

Kontakt: Anna-Katharina Rich, Dr. Matthias Neske

Finanzierung: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Dauer: 2017–2019

Weitere Informationen

 

Geflüchtete Familien in Deutschland (GeFam)

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit, das Forschungszentrum Migration, Integration und Asyl des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und die forschungsbasierte Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) führen gemeinsam seit Januar 2016 eine national-repräsentative Befragung von geflüchteten Menschen in Deutschland durch. Ziel ist die Konzeption, Durchführung, Aufbereitung, Registerverknüpfung, Analyse und Datenbereitstellung bzw. Weitergabe einer repräsentativen Stichprobe zu geflüchteten Familien.

Projektzeitraum: 2016–2019

Weitere Informationen

 

Von der Aufnahme zu gesellschaftlicher Teilhabe: Die Perspektive der Flüchtlinge auf ihre Lebenslagen in Deutschland

Durchführende Organisationen: Robert Bosch Stiftung/Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration

Beginn: 2016

Veröffentlichung: voraussichtlich 2017

Weitere Informationen

 

Was denken Schülerinnen und Schüler über Asylsuchende? – Werthaltungen von Schülerinnen und Schülern zu „Flucht und Asyl“ im Rahmen der politischen Urteilsbildung.

Projektleitung: Farina Nagel

Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Dauer: 2014–2017

Veröffentlichung: voraussichtlich Anfang 2018

Weitere Informationen

 

Zentrum für Integrationsstudien (ZfI) an der TU Dresden

Finanzierung: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst/TU Dresden

Beginn: April 2016

Weitere Informationen

 

nach oben


Abgeschlossene Forschungsprojekte und weitere Veröffentlichungen

 

Angekommen in Deutschland – Wenn geflüchtete Kinder erzählen 

Kontakt: World Vision Deutschland

Finanzierung: Hoffnungsträger Stiftung

Veröffentlichung: World Vision Deutschland/Hoffnungsträger Stiftung (Hrsg.) (2016): Angekommen in Deutschland – Wenn geflüchtete Kinder erzählen. Eine Studie von World Vision Deutschland und der Hoffnungsträger Stiftung, Friedrichsdorf. (60 S.)

Die Studie wurde vom World Vision Institut in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der Goethe Universität Frankfurt und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt. Finanziell unterstützt wurde sie von der Hoffnungsträger Stiftung. Für die Durchführung von qualitativen Interviews wurden neun Kinder im Alter von zehn bis dreizehn Jahren ausgewählt; alle lebten Ende 2015 in Begleitung von Familienangehörigen in Deutschland. Die Kinder kamen aus Afghanistan, Serbien, Syrien, Iran, Eritrea und dem Kosovo. Die Studie ermöglicht einen Einblick in die jeweilige Lebensgeschichte und Wahrnehmung des Kindes sowie dessen Ressourcen. Sie lässt aber auch Rückschlüsse auf die Situation von geflüchteten Kindern in Deutschland zu.

Download der Studie [ PDF | 4,7 MB ]

Weitere Informationen

 

Asyl & Hilfsbereitschaft

Kontakt: Raphaela Schweiger

Finanzierung: Robert Bosch Stiftung

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Robert Bosch Stiftung (Hrsg.) (2014): Asyl und Asylbewerber. Wahrnehmungen und Haltungen der Bevölkerung 2014. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage durchgeführt vom Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart. (42 S.)

Im Jahr 2014 wurden rund 1500 Personen ab 16 Jahren vom Allensbacher Institut zu ihren Haltungen gegenüber Asylbewerbern und der allgemeinen Asylfrage befragt. Die Ergebnisse wurden auch mit Studien des Instituts aus den 1990ern Jahren verglichen. Einige Ergebnisse sind, dass rund 66 Prozent der Bevölkerung sich 2014 vorstellen konnten Asylbewerber zu unterstützen. Der persönliche Kontakt wurde von vielen als positiv bewertet und 42 Prozent wünschten sich diesen explizit.

Download der Studie

 

BAMF-Kurzanalyse: Flucht, Ankunft in Deutschland und erste Schritte der Integration
Auftraggeber: Forschungszentrum Migration, Integration und Asyl des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Durchführende Institute: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) am Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin

Erhebungszeitraum: Juni–Oktober 2016

Stichprobe: für den vorliegenden Teilbericht nur 2.349 Befragte

Grundgesamtheit: repräsentative Befragung von insgesamt 4.500 Menschen mit Fluchterfahrung ab 18 Jahren die seit 2013 in Deutschland angekommen sind

Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Erhebungsverfahren: Fragebogen in sieben verschiedenen Sprachen, „Face-to-Face“ von geschulten Interviewer_innen von KANTAR Public (früher: TNS Infratest Sozialforschung) mit Computerunterstützung

Die Befragten nennen als wichtigste Motive für ihre Flucht Angst vor Krieg, Gewalt und Verfolgung. Es zeigt sich, dass die Kosten und Risiken der Flucht hoch sind. Der Stand der Allgemeinbildung der geflüchteten Menschen ist sehr unterschiedlich. Der Anteil der Personen mit Berufs- und Hochschulabschlüssen ist zwar gering, es zeigt sich jedoch dass die Befragten eine hohe Bildung als erstrebenswert ansehen. In ihren Wertvorstellungen, wie beispielsweise Einstellungen zu Demokratie und Rechtsstaat, weisen die Geflüchteten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten mit der deutschen Bevölkerung auf, als mit der Bevölkerung aus den Herkunftsländern. Die Autor_innen der Studie folgern: „Vor dem Hintergrund ihres geringen durchschnittlichen Alters und ihrer hohen Bildungs- und Erwerbsaspirationen bestehen erhebliche Potenziale für die Integration in das Bildungssystem und den Arbeitsmarkt“ (BAMF 2016, S. 17).

Download der Studie [ PDF | 650 KB ]

 

Bundesausschuss Politische Bildung/Wochenschau Verlag (Hrsg.) (2016): JOURNAL FÜR POLITISCHE BILDUNG. Vertreibung, Flucht, Asyl, 2/2016, Schwalbach/Ts.

In der zweiten Ausgabe 2016 beschäftigt sich das JOURNAL FÜR POLITISCHE BILDUNG mit dem Schwerpunkt Vertreibung, Flucht und Asyl. Neben Berichten aus Praxis und Theorie politischer Bildung, gibt es auch eine Linksammlung zum Thema Flucht und Asyl und einen Beitrag zu Planspielen im Kontext des Themas. Der Artikel von Julian von Oppen beschäftigt sich mit ersten empirischen Ergebnissen zu interkulturellen Pädagogik und Migrationsgesellschaft. Er untersuchte Träger der Sozialen Arbeit, die auf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge spezialisiert sind.

Weitere Informationen

 

Die Aufnahmesituation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland

Kontakt: Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Dauer: 2016

Finanzierung: Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) und Terre des Hommes
Veröffentlichung: Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (2016): Die Aufnahmesituation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland. Erste Evaluation zur Umsetzung des Umverteilungsgesetzes, Berlin. (37 S.)

Der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ist ein eingetragener Verein, der sich seit 1998 für die Rechte von Jugendlichen einsetzt, die ohne sorgeberechtigte Begleitung nach Deutschland kommen. In einer bundesweiten Online-Umfrage, die im Februar 2016 durchgeführt wurde, hat der Verein rund 1.400 Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe bezüglich der Unterbringung und medizinischen Versorgung von jungen Schutzsuchenden befragt. In der Untersuchung gab ein Viertel von ihnen an, dass Jugendliche in der vorläufigen Inobhutnahme in Gemeinschaftsunterkünften lebten. Dabei ergaben sich zwischen den Bundesländern Unterschiede. Auch dauerte die vorläufige Inobhutnahme im Durchschnitt länger als einen Monat an. Zudem gaben 60 Prozent der Befragten an, dass die Jugendlichen während der vorläufigen Inobhutnahme nicht geimpft waren und nur 16 Prozent psychotherapeutisch betreut wurden. Der Fachverband kritisiert, dass der gesetzliche Schutz, der den jungen geflüchteten Menschen zusteht, oft nicht erfüllt wurden.

Download der Studie [ PDF | 721 KB ]

 

Die Aufnahme von Flüchtlingen in den Bundesländern und Kommunen

Kontakt: Dr. Jutta Aumüller, Dr. Priska Daphi, Nathalie Rajevic

Finanzierung: Robert Bosch Stiftung

Dauer: 2014 – 2015

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Aumüller, Jutta/Daphi, Priska/Biesenkamp, Biesenkamp (2015):  Die Aufnahme von Flüchtlingen in den Bundesländern und Kommunen. Behördliche Praxis und zivilgesellschaftliches Engagement. Expertise gefördert und herausgegeben von der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart. (182 S.)

In der Expertise analysieren die Autor_innen die Aufnahme geflüchteter Menschen in Bundesländern und Kommunen und zeigen Gelingensbedingungen sowie künftige Herausforderungen auf.
Hierfür werden unter anderem die Wohnunterbringung von geflüchteten Menschen, die Unterstützung zivilgesellschaftlicher Initiativen und der Einbezug der lokalen Bevölkerung betrachtet. Neben der Betrachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen werden anhand von Fallstudien die Reaktionen der Lokalbevölkerung auf die Unterkünfte für geflüchtete Menschen aufgezeigt. 

Download der Studie [ PDF |  489 KB ]

 

Die bundesdeutsche Asyldebatte von 1989 bis 1993: Konstruktion, Wahrnehmung und Instrumentalisierung einer „bedrohten Ordnung“

Projektleitung: Dr. Silke Mende

Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Förderungsdauer: 2013 – 2015

Weitere Informationen

 

Einstellungen gegenüber nationaler Identität, Einwanderung und Flüchtlingen in Deutschland

Auftraggeber: Purpose Europe, Social Change Initiative, Human Dignity Foundation

Durchführendes Institut: Ipsos

Kontakt: More in Common

Erhebungszeitraum: 20.–27. September 2016

Grundgesamtheit: repräsentative Stichprobe in Deutschland

Stichprobe: 2.000 Erwachsene

Erhebungsverfahren: Online Umfrage und zwei Fokusgruppen

Die Ergebnisse der Umfrage in der deutschen Bevölkerung zeigen, dass die Mehrheit der Befragten keine eindimensionale Meinung hinsichtlich ankommender geflüchteter Menschen hat. Die Autor_innen der Studie teilen die Befragten in fünf Gruppen („radikale Gegner“, „gemäßigte Gegner“, „humanitäre Skeptiker“, „wirtschaftliche Pragmatiker“ und „liberale Weltbürger“). Die Antworten der Befragten spiegeln eine komplexe Mischung aus Verantwortungsgefühl, Skepsis, Sorgen und Empathie wider. Insgesamt kommen die Verfasser_innen der Studie  zu dem Schluss, dass eine überwältigende Mehrheit der Deutschen an eine Verpflichtung von Staaten glaubt, flüchtende Menschen aufzunehmen. 69 Prozent der Befragten finden, dass sogenannte Kriegsflüchtlinge in Deutschland und anderen Ländern Schutz finden sollen. Nur acht Prozent widersprechen dieser Aussage. Eine der größten Sorgen der befragten Personen ist, ob sich geflüchtete Menschen erfolgreich in die deutsche Gesellschaft integrieren werden. 46 Prozent der Befragten sind diesbezüglich skeptisch und nur 23 Prozent sind überzeugt, dass eine erfolgreiche Integration stattfinden wird. Auch das eigene Engagement wurde befragt: „40 Prozent der Deutschen haben im vergangenen Jahr Flüchtlinge aktiv unterstützt, meist durch Kleider und Lebensmittelspenden. Die meisten von ihnen empfinden eine menschliche Verpflichtung zu helfen und sind bereit, mehr zu tun, wenn es einfacher wäre“ (S. 7).

Download der Studie [ PDF | 2,3 MB ]  (Seitenangaben beziehen sich auf den gesamten Bericht)

Download Zusammenfassung [ PDF | 467 KB ]

 

Einstellungen zur Integration in der Bevölkerung. Kurzbericht zum Projekt „ZuGleich – Zugehörigkeit und Gleichwertigkeit“

Auftraggeber: Stiftung Mercator

Durchführendes Institut: Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld

Kontakt: Prof. Dr. Andreas Zick und Madlen Preuß (Universität Bielefeld), Katharina Tesmer und Anna Dieterle (Stiftung Mercator)

Erhebungszeitraum: ZuGleich I: Nov. 2013 - Jan. 2014, ZuGleich II: Dez. 2015 – Jan. 2016

Grundgesamtheit: repräsentativ ausgewählte Personen ab 18 Jahren

Stichprobe: ZuGleich I: 2006, ZuGleich II: 1502

Erhebungsverfahren: Telefonische Befragung durch das Sozialwissenschaftliche Umfrageinstitut (SUZ), Duisburg

Die Einstellungen der Bevölkerung in Deutschland zur Zuwanderung wurden in zwei Messzeiträumen erhoben. Dabei zeigte sich, dass der Zuspruch zur Willkommenskultur zum Teil stark gesunken ist (S. 3). Der Anspruch auf Vorrechte der etablierten Bevölkerung hat sich zwischen den beiden Erhebungszeiträumen verdreifacht und wird von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gleichermaßen geteilt. Einige Kriterien für Zugehörigkeit, wie beispielsweise die Achtung von Gesetzen und Deutschkenntnisse, haben  an Bedeutung gewonnen. Andere Kriterien wie die deutsche Staatsangehörigkeit oder die christliche Konfession verlieren dagegen an Bedeutung. In der Einstellung zum Zusammenleben zeigt sich, dass der Erhalt der eigenen Kultur als Kriterium an Zuspruch verliert. Bei Menschen ohne Migrationshintergrund sinkt die Zustimmung von 59,6 Prozent auf 50,7 Prozent und bei Menschen mit Migrationshintergrund von 66,5 Prozent auf 64,9 Prozent. „Im Vergleich zur Bevölkerung ohne MH [Migrationshintergrund, Anm. TpB] schätzen Deutsche mit MH/Migrant*innen auch weiterhin auf einem hohen Zustimmungsniveau die Aufrechterhaltung kultureller Wurzeln“ (S. 15). Es wird verstärkt Assimilation, im Sinne einer einseitigen Anpassung an die deutsche Mehrheitsgesellschaft, aber auch Separation gefordert. Zwar befürwortet eine große Mehrheit „ein Recht auf Asyl, jede*r Zweite lehnt aber ein Bleiberecht auf Dauer ab“ (S. 21). Die Ergebnisse weisen auf eine konflikthafte Auseinandersetzung hin und werfen die Frage auf, wie Integration von eingewanderten Menschen und Gruppen in Deutschland gelingen kann, wenn die Aufnahmegesellschaft auf den Erhalt von Vorrechten beharrt?

Download der Studie [ PDF | 176 KB ]

Weitere Informationen

 

Engagement für Flüchtlinge in München

Kontakt: Prof. Dr. Gerd Mutz

Dauer: 2015

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Mutz, Gerd et. al (2015): Engagement für Flüchtlinge in München. Ergebnisse eines Forschungsprojekts an der Hochschule München in Kooperation mit dem Münchner Forschungsinstitut miss, München. (43 S.)

Zwischen April und Juni 2015 wurden in München insgesamt 23 engagierte Personen zwischen 24 und 70 Jahren befragt. Zusätzlich wurden fünf Expert_innen interviewt und im quantitativen Teil nahmen 112 Personen an einer repräsentativen Online-Befragung statt.

Die Studie zeigt auf, welche Personen sich in München engagierten und welche Motive sie hierzu hatten. Außerdem wurden auch ihre Kritik und Wünsche erfragt und aufgezeigt, welche Wege es gibt, um freiwilliges Engagement zu verstetigen und zu unterstützen.

Download der Studie [ PDF | 492 MB]

 

Erhebung zu Bildungsinteressen und Arbeitsmarktqualifikationen von Geflüchteten

Projektleitung: Senol Keser

Dauer: 2016

Veröffentlichung: Bielefeld 2000plus (2016): Zusammenfassung der Ergebnisse zum Projekt: Bildungs- und Arbeitsmarktqualifikationen und -wünsche von Geflüchteten in Bielefeld und Umgebung, Bielefeld. (17 S.)

Der Arbeitskreis Interkulturelles von Bielefeld 2000plus setzt sich aus Vertreter_innen verschiedener Fakultäten der Universität Bielefeld sowie der Fachhochschule Bielefeld, des Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld, des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, der Industrie- und Handelskammer, der Bundesagentur für Arbeit, des Arbeitskreis Asyl sowie des Kommunalen Integrationszentrums zusammen. An der Umfrage, die von Ende Februar bis Ende April 2016 durchgeführt wurde, nahmen 312 Personen teil. Der durchschnittliche Altersdurchschnitt betrug 26,5 Jahre. In einem anonymen Online-Fragebogen, der in deutscher, englischer, persischer, französischer, arabischer und russischer Sprache zur Verfügung stand, wurde erhoben, welche beruflichen Qualifikationen geflüchtete Menschen mitbringen und welche Vorstellungen sie von ihrer beruflichen Zukunft in Deutschland haben bzw. ob sie an einem Studium an einer deutschen Hochschule interessiert sind.

Download der Studie [ PDF | 1,4 MB]

Weitere Informationen

 

Flucht & Asyl in der LehrerInnenausbildung

Interdisziplinäres Projekt der Heidelberg School of Education in Kooperation mit dem Institut für Politische Wissenschaft an der Universität Heidelberg

Projektleitung: Dr. Sybille De La Rosa, Alexander Wohnig

Finanzierung: Heidelberg School of Education. Programm PLACE aktuell

Zeitraum: 2016

 

Flüchtlinge in Deutschland. Repräsentativbefragungen der Bevölkerung zu Sorgen, Hoffnungen, Hilfsbereitschaft

Kontakt: Petra-Angela Ahrens

Dauer: 2015 – 2016

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Ahrens, Petra-Angela (2017): Skepsis und Zuversicht. Wie blickt Deutschland auf Flüchtlinge, Hannover. (73 S.)

Zwischen November 2015 und August 2016 wurden vier repräsentative telefonische Befragungswellen vom Sozialwissenschaftlichen Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland durchgeführt. Zentrale Ergebnisse der Studie sind, dass die Stimmung der Bevölkerung in Bezug auf die Situation geflüchteter Menschen in Deutschland nicht „gekippt“ war, die Mehrheit verband auch positive Entwicklungen mit der Aufnahme geflüchteter Menschen. Die meisten Sorgen, wie z. B. wachsender Rechtsextremismus (mehr als 80 Prozent) oder Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt, blieben jedoch über den Befragungszeitraum hinweg bestehen. Mehrheitlich sahen die Befragten außerdem die staatliche Handlungsmacht gefährdet. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass der persönliche Kontakt zu geflüchteten Menschen zwischen 2015 und 2016 zunahm. „Herauszustellen ist, dass bei den Befragten mit Kontakt der Anteil der positiven Erfahrungen die negativen um ein Mehrfaches übersteigt.“ (Ahrens 2017, S. 7). Auch das Engagement für geflüchtete Menschen nahm zu. Daneben wird aus der Befragung im August 2016 ersichtlich, dass die Hälfte der Befragten Angst vor islamistischen Terroranschlägen hatte. Über den Befragungszeitraum hinweg forderten zwei Fünftel eine stärkere Abgrenzung der Kirche vom Islam.

Download der Studie [ PDF | 657 KB ]

 

Genderbeziehungen im begrenzten Raum. Bedingungen, Ausmaß und Formen von sexueller Gewalt an Frauen in kriegsbedingten Flüchtlingslagern

Projektleitung: Prof. Dr. Susanne Buckley-Zistel

Finanzierung: Deutsche Stiftung Friedensforschung

Dauer:  2013 – 2015

Weitere Informationen

 

Gender Related Harms in Forced Migration – A Comparative International Study

Projektleitung: Jenni Millbank, Catherine Dauvergne

Finanzierung: Australian Research Council (ARC)

Dauer: 2012 – 2014

Weitere Informationen

 

Gesellschaftliche und politische Einstellungen 2016

Kontakt: Werner Fröhlich, Christian Ganser

Finanzierung: Bayerischer Jugendring, KdöR/Landeskoordinierungsstelle Demokratie leben! Bayern gegen Rechtsextremismus, BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung e. V., DGB Bayern, Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB), Landeshauptstadt München, Fachstelle für Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit

Dauer: 2016

Veröffentlichung: Fröhlich, Werner/Ganser, Christian/Köhler, Eva (2016): Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Bayern. Forschungsbericht des Instituts für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, München. (76 S.)

Die von Werner Fröhlich, Christian Ganser und Eva Köhler vom Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München durchgeführte Studie untersucht die gesellschaftlichen und politischen Einstellungen der bayerischen Bevölkerung. Für die Studie wurden 1731 Personen bayernweit befragt. Untersuchungszeitraum war vom 07.04. bis zum 05.06.2016. Die Befragung wurde online oder postalisch durchgeführt. Die Befragten wurden telefonisch rekrutiert.

Im Mittelpunkt der Untersuchung stand das Konzept der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Dabei stellte sich heraus, dass die Abwertung von Muslim_innen, langzeitarbeitslosen Menschen, Sinti und Roma sowie geflüchteten Menschen weit verbreitet war. Kaum Zustimmung fanden dabei allerdings die Abwertung von Ausländer_innen im Allgemeinen oder klassischer Rassismus. Zudem neigten Frauen weniger zu Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit als Männer. Eine starke Identifikation mit Deutschland und ein geringes Vertrauen in politische Institution gingen mit der Abwertung einher.

Download der Studie [ PDF | 1,5 MB ]

Weitere Informationen

 

Handlungsfähigkeit von geduldeten Flüchtlingen

Veröffentlichung: Geiger, Dorothee (2016): Handlungsfähigkeit von geduldeten Flüchtlingen. Eine empirische Studie auf der Grundlage des Agency-Konzeptes, Wiesbaden. (136 S.)

Für die Studie wurden fünf narrative Interviews mit geduldeten geflüchteten Männern geführt, um aufzuzeigen in welchem Ausmaß sie trotz der Einschränkungen durch ihren Aufenthaltstatus Handlungsfähigkeit besitzen, diese erhalten oder widerherstellen. Die Autorin zeigt Strategien und Ressourcen auf und beschreibt die unterschiedlich ausgeprägte Handlungsfähigkeit der Interviewten. „Gezeigt werden konnte das Bild von jungen Männern, welche in manchen Bereichen zwar von den übermächtigen Strukturen ihrer aufenthaltsrechtlichen Situation beherrscht sind, dabei jedoch nicht als passive Objekte angesehen werden dürfen.“ (Geiger 2016, S. 125).

Bezug der Studie

 

Integrationsbarometer 2016

Kontakt: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR)

Dauer: 2015 – 2016

Veröffentlichung: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) (2016): Einschätzungen der Bevölkerung zu Asylbewerbern: Ergebnisse des SVR-Integrationsbarometers 2016, Berlin. (6 S.)

Die repräsentative Studie untersucht alle zwei Jahre die Einstellungen der Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund zu migrations- und integrationspolitischen Fragen. Hierzu zählten 2016 auch Fragen zur Einschätzung der Bevölkerung zu Asylbewerber_innen, die in einem Bericht zur Zusatzauswertung dargestellt werden. Zwischen März und August 2015 wurden rund 5.400 Menschen telefonisch befragt. Ergänzt wurden diese Ergebnisse durch eine Zusatzbefragung im Februar 2016, an der über 900 Personen teilnahmen.

Die Teilnehmenden wurden nach ihren Einschätzung zur Integration der Asylsuchenden, deren Unterbringung in der eigenen Wohngegend sowie möglichen Gefahren für den Wohlstand in Deutschland befragt. Demnach sprachen sich rund 90 Prozent der Befragten dafür aus, Asylsuchenden unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus früh den Zugang zu Integrationskursen zu gewährleisten. Auch sahen es mehr als 75 Prozent als unproblematisch an, dass Geflüchtete Menschen in ihrer Nähe untergebracht werden. Lediglich bei der Frage nach einer möglichen Gefährdung des Wohlstands gab es Unterschiede in den Antworten zwischen den Befragten mit und ohne Migrationshintergrund. So gingen in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund knapp 30 Prozent von einer Gefährdung aus; bei den Spät-/Aussiedler_innen und türkeistämmigen Personen lag der Anteil bei rund 50 Prozent.

Ergebnisse der Zusatzauswertung [ PDF | 293 KB ]

Weitere Informationen

 

Kommunale Flüchtlingspolitik in Deutschland

Projektleitung: Hannes Schammann, Boris Kühn

Finanzierung: Friedrich-Ebert-Stiftung

Veröffentlichung: Schammann, Hannes/Kühn, Boris (2016): Kommunale Flüchtlingspolitik in Deutschland, Bonn. (48 S.)

Die von Hannes Schammann (Junior-Professor für Migrationspolitik an der Universität Hildesheim) und Boris Kühn (Flüchtlings- und Integrationsbeauftragter der Stadt Mösslingen) im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung verfasste Studie untersucht die zentralen Handlungsfelder kommunaler Flüchtlingspolitik sowie deren Ausgestaltung in Abhängigkeit von Bund und Ländern. Anhand von Beispielen aus der wissenschaftlichen Literatur und kommunaler Praxis sowie Expert_inneninterviews zeigen die Autoren, wie Kommunen Spielräume nutzen. Zudem geben sie Handlungsempfehlungen für den Bund und zeigen auf, wie dieser Kommunen bei den Aufgaben der Integration unterstützen kann.

Download der Studie [ PDF | 3,1 MB ]

 

Landkarte Kinderrechte

Veröffentlichung: Deutsches Institut für Menschenrechte (2016): Welchen Zugang haben geflüchtete Kinder zu Bildung? Ergebnisse einer Befragung der Bundesländer zum Zugang zu Kita und Schule.

Die Landkarte Kinderrechte der „Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtsinstitut“ des Deutschen Instituts für Menschenrechte geht auf eine Befragung im Januar 2016 zurück. Fragebögen wurden an die für Schule oder Kinderbetreuung zuständigen Ministerien der Bundesländer gesendet. Bezogen auf die Frage, welchen Zugang geflüchtete Kinder zu Kindertagestätten haben, zeigt die Umfrage, dass der Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kindertagesstätte für Kinder ab einem Jahr für viele geflüchtete Kinder nicht erfüllt ist. Beim Schulzugang gab es erhebliche Unterschiede in den einzelnen Bundesländern. Die Monitoring-Stelle weist darauf hin, dass sich die Regelungen im Großen und Ganzen nicht an der vorrangingen Berücksichtigung des Kindeswohls orientierten, wie sie im Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention festgelegt ist.

Landkarte Kinderrechte

 

Mid-Year Trends 2015

Durchführendes Institut: UNHCR (UN High Commissioner for Refugees)

Finanzierung: UNHCR (UN High Commissioner for Refugees)

Erhebungszeitraum: 2015

Weitere Informationen

Veröffentlichung: UN High Commissioner for Refugees (UNHCR) (2015): Mid-Year Trends 2015, o.O. (28 S.)

Der regelmäßig erscheinende Bericht liefert Informationen zu den Einsatzgebieten und der Struktur der lokalen UNHCR-Missionen. Er basiert auf der Zusammenführung von Daten, die von nationalen Regierungen erhoben wurden.Der Bericht deckt die Themen Schutz für geflüchtete Menschen, Dauerhafte Lösungen, Staatenlosigkeit, Binnenvertreibung und Nothilfe ab. Zudem werden die Beziehungen zwischen UNHCR und ihren Partnerorganisationen sowie die regionalen Operationspläne dargestellt. Das Ziel des Global Appeal ist es, Geber, Organisationen und Einzelpersonen auf das Leid der Millionen geflüchteten und vertriebenen Menschen aufmerksam zu machen.

Download des Berichts [ PDF | 1,6 MB ]

 

Migration and Remittances Factbook 2016

Finanzierung: Weltbank Treuhandfonds

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Global Knowledge Partnership on Migration and Development (KNOMAD) (2016): Migration and Remittances Factbook 2016. Third Edition, o.O. (287 S.)

Im Bericht der Weltbankinitiative werden Zahlen und Fakten zur internationalen Migration und Rücküberweisungen aufgezeigt. Insgesamt erhält man hier einen Überblick über die Daten aus den 188 Weltbankmitgliedsstaaten und 26 weiteren Ländern.

Download des Berichts

 

Nutzung digitaler Medien durch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Kontakt: Prof. Dr. Nadia Kutscher

Durchführung und Förderung: Deutsches Kinderhilfswerk/Universität Vechta

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Kutscher, Nadia/Kreß, Lisa-Marie (2015): Internet ist gleich mit Essen. Empirische Studie zur Nutzung digitaler Medien durch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Vechta. (67 S.).

In der qualitativen Studie gehen die Autorinnen der Frage nach, wie geflüchtete Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren digitale Medien vor, während und nach ihrer Flucht nutzen. In den Interviews stellte sich heraus, dass die Nutzung des Internets von den geflüchteten Jugendlichen mit einem essentiellen Grundbedürfnis gleichgesetzt wird, es spielt für sie eine zentrale Rolle u. a. um neue Kontakte zu knüpfen, aber auch alte Kontakte im Herkunftsland aufrechtzuerhalten. Digitale Medien spielen auch bei der Orientierung im Aufnahmeland und bei der Suche nach Unterstützungsmöglichkeiten eine wichtige Rolle.

Download der Studie [ PDF | 1,2 MB ]

Zusammenfassung der Ergebnisse [ PDF | 386 KB ]

 

Refuge and Belonging: Transformations of Refugee Protection in the Federal Republic of Germany

Projektleitung: Dr. J. Olaf Kleist

Finanzierung: Deutsche Forschungsgesellschaft

Dauer: Januar 2014 – Dezember 2015

Weitere Informationen

 

Situation und Strategien in den Kommunen. Zum Umgang mit der aktuellen Zuwanderung von Asylsuchenden

Kontakt: Institut für Demoskopie Allensbach

Finanzierung: Robert Bosch Stiftung

Dauer: 2015 – 2016

Veröffentlichung: Institut für Demoskopie Allensbach (2016): Situation und Strategien in den Kommunen. Zum Umgang mit der aktuellen Zuwanderung von Asylsuchenden, Allensbach. (124 S.)

Das Institut für Demoskopie Allensbach führte Ende 2015 und Anfang 2016 eine qualitative und quantitative Befragung zum Umgang mit asylsuchenden Personen in den Kommunen und Landkreisen durch. Insgesamt wurden 25 Tiefeninterviews und 359 strukturierte Interviews mit Landrät_innen, zuständigen Koordinator_innen und Bürgermeister_innen von Kommunen geführt. Neben einer Bestandsaufnahme, ging es darum herauszufinden, ob sich die Kommunen der Situation gewachsen fühlten und welche Probleme es gab. Aber auch um Hilfestellungen und Maßnahmen, die die Kommunen für notwendig hielten. Außerdem wurde das ehrenamtliche Engagement der Bürger_innen sowie dessen aktuelle und künftige Rolle thematisiert.

Download der Studie

 

Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit (EFA) – Motive und Bedingungen

Projektleitung: Dr. Serhat Karakayali, Dr. J. Olaf Kleist

Studie des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM), Humboldt-Universität zu Berlin

Beginn: 2014

Weitere Informationen

Veröffentlichungen

Karakayli, Serhat/Kleist, Olaf J. (2016): EFA-Studie 2: Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Deutschland, Forschungsbericht: Ergebnisse einer explorativen Umfrage vom November/Dezember 2015, Ergebnisse einer explorativen Umfrage vom November/Dezember 2015, Berlin. (37 S.)

Für die Studie des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM), deren Daten im November und Dezember 2015 erhoben wurden, wurden rund 2.300 ehrenamtliche Helfer_innen befragt. Die Ergebnisse wurden mit der Befragung des Vorjahres verglichen. Laut Umfrage engagierten sich zwei Drittel der Befragten im Jahr 2015 erstmals in der Flüchtlingsarbeit. Drei Viertel aller Helfer_innen waren Frauen, ähnlich wie 2014. Besonders die Gruppe der Studierenden war stark vertreten. Die Studie zeigt auch, dass ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und zählt auf, welche unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen sich zum Zeitpunkt der Befragung engagierten.

Download der Studie [ PDF | 1,2 MB ]

Karakayali, Serhat; Kleist, J. Olaf (2015): EFA-Studie. Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Deutschland. 1. Forschungsbericht. Ergebnisse einer explorativen Umfrage vom November/Dezember 2014, Berlin. (36 S.)

In der qualitativen und quantitativen Studie untersuchten die Autor_innen im Jahr 2014 welchen Beitrag Ehrenamtliche in der Arbeit mit geflüchteten Menschen leisteten und welche Motive sie dazu motivierten. Insgesamt wurden in der ersten Phase der Untersuchung 460 Ehrenamtliche und über 70 Organisationen in die Untersuchung einbezogen. Trotz fehlender Repräsentativität bietet die Studie einen ersten Einblick in die ehrenamtliche Arbeit mit geflüchteten Menschen.

Download der Studie

 

Studium nach der Flucht? Angebote deutscher Hochschulen für Studieninteressierte mit Fluchterfahrung

Projektleitung: Hannes Schammann

Finanzierung: Stiftung Mercator

Zeitraum: 2015-2016

Veröffentlichung: Schammann, Hannes/Younso, Christin (2016): Studium nach der Flucht? Angebote deutscher Hochschulen für Studieninteressierte mit Fluchterfahrung. Empirische Befunde und Handlungsempfehlungen, Hildesheim. (68 S.)

Im Projekt, dass durch die Stiftung Mercator gefördert wurde, wurden Angebote für geflüchtete Personen an deutschen Hochschulen untersucht. Insgesamt wurden sieben Universitäten und zwei Fachhochschulen in die Analyse einbezogen. Die Studie fokussiert die Zielgruppenauswahl und Gestaltung der Angebote im Wintersemester 2015/2016. Auf der Grundlage von rund 40 qualitativen Interview und einer Materialanalyse untersuchen die Autor_innen außerdem Kommunikation und Organisation, Konfliktlinien aber auch Herausforderungen und Bedarfe der Hochschulen. Neben den empirischen Befunden werden in der Publikation Handlungsempfehlungen dargestellt.

Download der Studie

Weitere Informationen

 

Unbegleitete und begleitete minderjährige Flüchtlinge – Lebenslagen, Bedarfe, Erfahrungen und Perspektiven aus Sicht der Jugendlichen

Durchführung: Deutsches Jugendinstitut

Kontakt: Claudia Lechner

Dauer: 01.10.2015 – 31.12.2016

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Deutsches Jugendinstitut e.V. (Hrsg.) (2016): DJI Impulse. Ankommen nach der Flucht - Wie Kindern und Jugendlichen der Neuanfang in Deutschland gelingt 114, 3/2016. (35 S.)

In der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins des Deutschen Jugendinstituts (DJI) werden ein Überblick über erste Studien zu jungen geflüchteten Menschen gegeben und neue Untersuchungen des DJI vorgestellt. Unter anderem werden Ergebnisse des Forschungsprojekts „Unbegleitete und begleitete minderjährige Flüchtlinge – Lebenslagen, Bedarfe, Erfahrungen und Perspektiven aus Sicht der Jugendlichen“ dargestellt. Die Studie bietet einen Einblick in die Lebenswelten junger geflüchteter Menschen in Deutschland und stellt ihre eigene Perspektive in den Mittelpunkt. Außerdem wird die Darstellung und der Einbezug junger geflüchteter Personen in Statistiken diskutiert und herausgestellt, dass die Kinder- und Jugendhilfe mehr belastbare Daten benötigt. Im Dossier dieser Ausgabe wird zum Beispiel über die Entwicklungen der Zahl geflüchteter Menschen und Binnenvertriebenen seit den 1990er-Jahren berichtet.

Download des Magazins [ PDF | 3,4 MB ]

 

Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland

Finanzierung: Pro Asyl

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Wendel, Kay (2014) Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland. Regelungen und Praxis der Bundesländer im Vergleich, Frankfurt am Main. (104 S.)

In der Studie von Pro Asyl wurden die Regelungen und Praxis der einzelnen Bundesländer zur Unterbringung von geflüchteten Menschen verglichen. Der Autor stellt heraus, dass die Situation in den Bundesländern sehr unterschiedlich ist. Für die Analyse wurden auch die Mindeststandards für Gemeinschaftsunterkünfte, Betreuungs- und Beratungsangebote, Kostenerstattungsregelungen und Gesundheitsversorgung betrachtet.

Download der Studie

 

Was wirklich wichtig ist: Einblicke in die Lebenssituation von Flüchtlingen

Auftraggeber: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) und Robert Bosch Stiftung

Kontakt: Dr. David Schiefer (SVR-Forschungsbereich) und Raphaela Schweiger (Robert Bosch Stiftung)
Erhebungszeitraum: seit Februar 2016

Sampling: Variation nach Geschlecht, Alter, Herkunftsland und Form der Unterbringung (Gemeinschaftsunterkunft oder individuelle Wohnung) und der soziale Rahmen der Flucht
Fallzahl: 21 (von insgesamt 60) Erwachsenen mit Fluchterfahrungen

Erhebungsverfahren: Interviews

Auswertungsverfahren: Qualitative Inhaltsanalyse

Die qualitative Befragung von Menschen mit Fluchterfahrungen zeigt, dass diese vor allem die Zeit vor der Flucht (Vergangenheit), ihre konkrete Lebenssituation in den Kommunen (Gegenwart) und die Frage, wie sich ihre Perspektiven gestaltet (Zukunft), beschäftigt. Besonders betont wird der Wunsch nach einem intakten Sozialleben. Die Befragten berichten vergleichsweise viel von Begegnungen mit den Menschen in Deutschland und von emotional belastenden Trennungen der Familie, aber auch von dem Wunsch, eine Arbeit anzutreten. Nicht nur Sprachkurse werden benötigt, auch andere Informationen: „So zeigt es sich als sehr wichtig, Flüchtlingen bereits zu einem frühen Zeitpunkt transparent zu machen, welches die nächsten Verfahrensschritte sind und welche Handlungsmöglichkeiten und Zukunftschancen sie haben. Dies muss ihnen sprachlich verständlich sowie bildungsadäquat vermittelt werden“ (SVR 2016, S. 5). Hohe Dankbarkeit und Wertschätzung äußern sie über die professionelle und ehrenamtliche Unterstützung durch die Aufnahmegesellschaft. Die Kommunen spiele eine wichtige Rolle: „Wieder einmal zeigt sich: Integration findet vor Ort statt“ (a.a.O., S. 6). Die Gesamtergebnisse der Studie werden im November 2017 veröffentlicht.

Download der Studie [ PDF | 474 KB ]

 

Wie kann Integration von Flüchtlingen gelingen, damit die Stimmung nicht kippt?

Veröffentlichung: Bohn, Irina/Alicke, Tina (2016): Wie kann Integration von Flüchtlingen gelingen, damit die Stimmung nicht kippt? Eine Expertise, Schwalbach/Ts.

In ihrer Expertise für das Beratungsnetzwerk Hessen entwickeln die Autorinnen, auf Grundlage von Wissen aus Wissenschaft und Praxis, „Handlungsempfehlungen  für die Implementierung des Konzepts zum Thema »Integration von Flüchtlingen unter der Berücksichtigung lokaler Stimmungslagen«“ (Bohn/Alicke 2016, S. 7). Im Dezember 2015 führten sie 12 Expert_inneninterviews u. a. mit Integrationsbeauftragten der Wohlfahrtspflege, Kommulpolitiker_innen und leitenden Polizeibeamt_innen, analysierten bspw. Integrationskonzepte und Literatur zur Rechtsextremismusprävention. Die Publikation zeigt praxisnah auf, wie bürgerschaftliches Engagement aufrechterhalten werden kann, auf welchem Weg Bürger_innen und geflüchtete Personen involviert werden können und wie es gelingen kann, demokratische Kräfte auf kommunaler Ebene zu stärken. Weiterhin geht es darum, wie das Interesse für Belange geflüchteter Personen aufrechterhalten und welche Maßnahmen gegen rechte Aktivitäten getroffen werden können.

Bezug der Studie

 

Zivilgesellschaftliche Akteure und die Betreuung geflüchteter Menschen in deutschen Kommunen

Kontakt: Dr. Rudolf Speth (Maecenata Institut)/Dr. Elke Becker (Deutsches Institut für Urbanistik)

Finanzierung: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Zeitraum: 2016

Weitere Informationen

Veröffentlichung: Speth, Rudolf Speth/Becker, Elke (2016): Zivilgesellschaftliche Akteure und die Betreuung geflüchteter Menschen in deutschen Kommunen, Berlin.

Die explorative Studie, die Anfang 2016 vom Maecenata Institut gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Urbanistik durchgeführt wurde, beschäftigt sich mit der Rolle der zivilgesellschaftlichen Akteure und der Betreuung geflüchteter Menschen in deutschen Kommunen. Die qualitative Befragung fand in Berlin, Mannheim und im Landkreis Starnberg statt. Untersucht wurden u. a. Organisationskontexte, die Zusammenarbeit mit kommunalen Strukturen und wie diese Zusammenarbeit das Verhältnis zwischen Zivilgesellschaft und Kommunen verändert. Außerdem beinhaltete die Untersuchung die Frage, welche bundespolitische Bedeutung diese Veränderungen haben. In den Interviews ging es insbesondere um den Zeitraum ab September 2015, in dem die Zahl der ankommenden geflüchteten Menschen stark angestiegen war. Demnach fühlten sich viele ehrenamtliche Helfer_innen stark überfordert, da ihnen die Ressourcen und Erfahrungen fehlten. Außerdem weisen die Autor_innen darauf hin, dass sich die Art der Hilfe verändert hat: Waren die Ehrenamtlichen von September 2015 bis Februar 2016 vor allem in der Nothilfe tätig, wurden sie danach als Integrationslotsen umso wichtiger. 

Download der Studie [ PDF | 859 ]

nach oben