target="_blank"? Politische Bildung in der digitalisierten Welt

Jahrestagung der Transferstelle politische Bildung am 2. und 3. Dezember 2015 in Essen stellt Forschungsergebnisse und Perspektiven für die Praxis vor.


Jahrestagung der Transferstelle politische Bildung am 2. und 3. Dezember 2015 in Essen stellt Forschungsergebnisse und Perspektiven für die Praxis vor.

Die gesellschaftlichen Veränderungen, die mit der Digitalisierung der politischen Öffentlichkeit einhergehen, stellen die politische Bildung vor große Herausforderungen. Denn auch die nachwachsenden "Digital Natives" müssen von den Angeboten politischer Bildung – ob schulisch oder außerschulisch – erreicht werden. Es entstehen beständig neue Beteiligungsformen und Bewegungen, die sich über soziale Medien organisieren. Der Schwall neuer (partizipativer) Methoden und ein komplett neues Politikfeld werden in der politischen Bildung oft ebenso kritisch wie auch zögerlich wahrgenommen. Gleichzeitig wird in Politikwissenschaft, Medienpädagogik, Soziologie und Erziehungswissenschaften, Politikdidaktik und Sozialer Arbeit empirisch beforscht, welche Auswirkungen die Digitalisierung des sozialen Lebens und der politischen Öffentlichkeit hat.

Am 2. und 3. Dezember 2015 bietet die Jahrestagung der Transferstelle politische Bildung in Essen Gelegenheit, das Thema aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven und aus der Erfahrung der Praxis miteinander zu diskutieren und Schlussfolgerungen für die politische Bildung und die empirische Forschung zu ziehen. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich über aktuelle mediale Entwicklungen im Kontext politischer Bildung informieren, darüber diskutieren oder ihr Wissen mit anderen teilen möchten.

Informationen und Anmeldung:

Das Tagungsprogramm mit näheren Informationen finden Sie in Kürze auf der Internetseite der Transferstelle politische Bildung unter www.transfer-politische-bildung.de.

Voranmeldungen sind ab sofort möglich, per E-Mail an veranstaltung@transfer-politische-bildung.de oder telefonisch unter +49 201 85791454-0.

Tagungspauschale: 30,00 €, Studierende und Doktorand_innen ermäßigt.

Die Transferstelle politische Bildung

Die im Herbst 2014 gegründete Transferstelle politische Bildung setzt mit ihrem praxisorientierten Angebot Impulse für eine stärkere Vernetzung von empirischer Wissenschaft und politischer Bildung. Sie will die Wahrnehmung empirischer Wissenschaft in der Praxis verbessern, die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis unterstützen und den Austausch innerhalb empirischer Wissenschaft anregen. Die Arbeit der Transferstelle dient damit der Professionalisierung und Weiterentwicklung der Praxis politischer Bildung und trägt zu einer stärkeren Wahrnehmung politischer Bildung in Politik, Fachwelt und Öffentlichkeit bei. Die Transferstelle politische Bildung ist ein Projekt des Transfer für Bildung e.V. und wird gefördert aus Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.



Bereich:

Gehe zu:Transferstelle pB